Stefan Wissel - Prenez bien soin de vous, molécules!

STEFAN WISSEL – PRENEZ BIEN SOIN DE VOUS, MOLÉCULES!
15 September – 24 November 2018
Opening: Saturday, 15 September, 6 – 9 pm
ITALIC, Leipziger Str. 61, 10117 Berlin

>> See all Artworks by Stefan Wissel
>> See all Exhibitions by Stefan Wissel

Press Release - Please scroll down for German version
For further info please contact the gallery via e-mail or call +49 30 22 01 71 47.

Stefan Wissel's sculptural and installative works are usually oscillating between the polarity of reduced formal language and conceptual narrativity charged with humor as well as melancholy. It reecontextualises the minimalist, and in part object-like, sculptural elements, which always openly carry the character of their industrial production, and brings them to a new meaning. Aesthetically, a concise pictorial narrative is thus conveyed in the tension between what is concretely, materially tangible in the space and the abstract artistic idea mostly hinted at by the title.

Prenez bien soin de vous, molécules! (in English: Take good care of yourselves, molecules!) does not only refer to the exhibition of Wissel at ITALIC but also to his new work which has been tailored to the specific room. For this purpose, Wissel starts by stacking up 70 rough-cut wooden planks, which are usually used in constructional or civil engineering, to stack a 300 cm long, 108 cm wide and approximately 85 cm high cuboid. Slightly elevated from the ground, it rests on squared lumber and thin, transverse slats allow its individual layers to appear separate from one another. This creates a delicate, graphic and parallel structure which counteracts the voluminous massiveness of the cuboid. In addition, the minimal and constructive nature of the regular geometric body is disrupted by the presence of a fragment of a terracotta planter. It once depicted the concrete shape of a cat whose hollow body was left open upwards in order to leave space for planting. Now all that is left from this obviously found fragment is the front part of the torso with the head and front paws. Positioned on the right outer edge of the upper side of the cuboid the objet trouvé transforms into the ironic hero of the work on its new stage. A moving head mounted under the ceiling lets a beam of light, carefully choreographed, roam around the room and thereby repeatedly accentuates the presence of the seemingly standing cat figure, which thereby appears almost human. Depending on lighting conditions and time of day the viewer perceives the theatrically placed light in a more or less intensive and manipulative way. This emphasises the temporality within Wissel's work and generates a kind of speculative narration in connection with the collision of the two opposing sculptural elements. Reflecting back on the title of the exhibition, this poses the question of who or what is the protagonist of this rather odd spectacle? Is it really the strangely human and yet seemingly lifeless fragmentary image of a cat? Is it maybe the constructive-geometric stage that, consciously quoting the habitus of minimal art, presents the reduced fundamental form as the actual star of the exhibition? Or is it in the end about a different, invisible level at which common art-related terminologies no longer appear to be applicable? Wissel's plea to the molecules can thus also be understood as an emancipatory imperative to find art in the places where it is least suspected.

Text: Philipp Fürnkäs

Stefan Wissel (b. 1960, Hamburg) lives and works in Düsseldorf.

GERMAN VERSION

Stefan Wissels skulpturale und installative Arbeiten bewegen sich häufig innerhalb der Polarität von reduzierter Formsprache und einer durch Humor aber auch Melancholie aufgeladenen konzeptuellen Narrativität. Sie ist es, die die minimalistischen, teils auch objekthaften plastischen Elemente, die stets offen den Charakter ihrer industriellen Fertigung tragen, rekontextualisiert und zu neuer Bedeutung verhilft. Ästhetisch vermittelt sich so im Spannungsfeld zwischen dem konkreten, materiell Erfassbarem im Raum und der zumeist durch den Titel angedeuteten abstrakten künstlerischen Idee eine komprimierte bildhafte Erzählung.

Prenez bien soin de vous, molécules! (zu Deutsch: Passt gut auf Euch auf, Moleküle!) bezeichnet nicht nur die Ausstellung Wissels bei ITALIC, sondern auch seine neue, an den speziellen Raum angepasste Arbeit. Hierfür stapelt Wissel zunächst aus 70 sägerauen Holzbohlen, wie sie in der Regel im Hoch- oder Tiefbau verwendet werden, einen 300 cm langen, 108 cm breiten und ca. 85 cm hohen Quader. Leicht abgehoben vom Boden ruht er auf Kanthölzern und dünne, querliegende Latten lassen seine einzelnen Schichten voneinander getrennt erscheinen. Auf diese Weise ergibt sich eine feine, grafische und parallel angelegte Struktur, die der voluminösen Massivität des Quaders entgegenwirkt. Zusätzlich wird die minimale und konstruktive Natur des regelmäßigen, geometrischen Körpers durch die Anwesenheit des Fragments eines Terrakotta-Pflanzgefäßes gebrochen. Ehemals die konkrete Gestalt einer Katze nachbildend, dessen hohler Körper nach oben hin zur Bepflanzung offen gelassen wurde, handelt es sich bei dem offensichtlich gefundenen Bruchstück nur um den vorderen Teil des Rumpfs mit Kopf und Vorderpfoten. Am rechten äußeren Rand der Oberseite des Quaders positioniert verwandelt sich das Object Trouvé auf seiner neuen Bühne zum ironischen Helden der Arbeit. Ein unter der Decke montierter so genannter Moving Head lässt sorgfältig choreografiert einen Lichtkegel durch den Raum wandern und betont dabei immer wieder die Präsenz der dabei nahezu menschlich erscheinenden, scheinbar stehenden Katzenfigur. Das theatral gesetzte Licht wirkt intensiver und manipulativer auf die Betrachter je nach Lichtverhältnissen und Tageszeit. Es betont die Zeitlichkeit innerhalb der Arbeit Wissels und generiert in Verbindung mit dem Aufeinandertreffen der beiden konträren skulpturalen Elemente eine Art spekulative Narration. Rückgebezogen auf den Titel der Ausstellung stellt sich somit die Frage wer oder was ist der Protagonist dieser seltsam anmutenden Show? Ist es wirklich das merkwürdig menschlich und zugleich doch leblos erscheinende fragmentarische Abbild einer Katze? Ist es vielleicht eher die konstruktiv-geometrische Bühne, die bewusst den Habitus der Minimal Art zitierend, die reduzierte Grundform als den eigentlichen Star der Ausstellung präsentiert? Oder geht es am Ende möglicherweise doch um eine andere, nicht sichtbare Ebene, bei der gängige kunstbezogene Begrifflichkeiten nicht mehr zu greifen scheinen? Wissels Appell an die Moleküle lässt sich so auch als ein emanzipatorischer Imperativ verstehen, die Kunst dort zu finden, wo man sie am wenigsten vermutet hätte.

Stefan Wissel (geb. 1960, Hamburg) lebt und arbeitet in Düsseldorf.